Christen mit einer "lebendigen Beziehung zu Gott" stellten sich vor

InfostandFröhlicher Gesang tönt über den Römerplatz in Bad Dürkheim: "Nichts ist mir so kostbar, wie Jesus Christus in mir...!" Es sind Dutzende, die dort am Infostand in der Bad Dürkheimer Innenstadt Lieder singen und Flyer in der Hand halten. Während erste Passanten sich noch wundern und stehen bleiben, kommen andere bereits mit den Menschen ins Gespräch, die sich dort als "Christen, die Jesus persönlich kennen gelernt haben" vorstellen. Es wurden Einladungskarten für Vorträge verteilt, die Antworten auf "wichtige Fragen" geben sollten. Unter dem Thema "Was ist der Sinn des Lebens" ging Andreas Kraus aus Pforzheim am ersten Vortragsabend essentiellen Fragen des Daseins auf den Grund.

Eine tolerante Gruppe scheint das zu sein, die sich dort bei den Informationstagen vorstellte. Tolerant anderen Weltanschauungen gegenüber; und doch merkt man, wenn man mit diesen Christen spricht: Was sie reden, scheint nichts mit religiösem Fanatismus zu tun zu haben, als vielmehr mit einer "lebendigen Beziehung zu Gott". Auch Mitglieder sollten nicht geworben werden. Sondern: "Wir möchten Menschen mit Jesus bekanntmachen", so Wolfgang Keller aus Karlsruhe, der den zweiten Vortrag mit dem Thema: "Gibt es ewiges Leben?" hielt. Es waren über 90 Personen, die der Einladung ins "Dürkheimer Haus" in der Kaiserslautererstraße 1 folgten. Am letzten Abend der Veranstaltungsreihe kam Wolfgang Keller auf die Thematik "Was ist die Gemeinde?" zu sprechen.

"Die Gemeinde in Bad Dürkheim", der offizielle Veranstalter der Informationstage, trifft sich mehrmals in der Woche zu offenen Gemeinschaften und einmal im Monat zum Abendmahl. Nähere Informationen finden sich unter www.gemeinde-bad-duerkheim.de.

T. K.

Jesus sagt: "Ich will meine Gemeinde bauen."

Paulus sagt: "Dieses Geheimnis ist groß: Ich rede aber von Christus und der Gemeinde."

Das Neue Testament spricht an vielen Stellen von der Gemeinde Jesu. Im Epheserbrief wird von der Gemeinde sogar als vom ewigen Vorsatz Gottes gesprochen. Leider haben wir Christen in den vergangenen Jahrhunderten Gottes Plan aus den Augen verloren. Nun aber ist es Zeit, uns zu besinnen. Wir Christen sind unglücklicherweise in viele Grupppierungen und Denominationen aufgeteilt, was niemals in Gottes Absicht lag. Wir können uns neu besinnen und dem Ruf Jesu folgen, der in Offenbarung ruft: "Kommt heraus aus ihr, mein Volk!" Wo heraus? Aus Babylon soll sein Volk herauskommen. Babylon steht für Zerstreuung, Verwirrung und Zerspaltenheit. Jesus sagte in Matthäus 16: "Ich will meine Gemeinde bauen und die Pforten der Hölle sollen sie nicht überwältigen!" Heute ist Jesus am Bauen, das erleben wir täglich und erfahren dabei den Segen Gottes und die Bestätigung durch den Heiligen Geist. Wir beten, dass noch viele Kinder Gottes dem Ruf Jesu folgen und sich einzig und allein dem Aufbau der EINEN Gemeinde widmen. Wir glauben, dass Gott auch in Bad Dürkheim seine Gemeinde bauen möchte und versammeln uns mit diesem Anliegen regelmäßig zur Gemeinschaft an unserem Ort, denn ...

Jesus führt zusammen!

 

 

 

 

"Es ist bedauerlich, dass nach 2000 Jahren Kirchengeschichte nur so wenige Menschen Gott persönlich kennen!"

Wolfgang Keller